• Manfred Slawny

24-Stunden Turnier

Das 20. 24-Stunden-Turnier konnte heuer nach der Absage im letzten Jahr endlich durchgeführt werden und 32 Teilnehmer sorgten für ein tolles Turnier. Das erfreulichste war, dass das Wetter heuer mitgespielt hat und lediglich am Freitag Abend eine Stunde zum Darten gewechselt werden musste. Ansonsten musste jeder Teilnehmer 6 Spiele und das zumeist im Doppel absolvieren und nach jedem Spiel wurde ein Geschicklichkeits- oder Tippspiel durchgeführt. Das Team um Ilka Blasig, Michael Forsthuber, Jürgen Körbl, Josef Fanger und Christoph Mangstl hat sich wieder einiges einfallen lassen um die 24 Stunden zu einem Erlebnis werden zu lassen und sorgten dafür, dass es genug zu Essen gab. Einen Ironman gab es heuer aber nicht. Als Ironman wird jemand bezeichnet, der tatsächlich 24 Stunden wach am Tennisgelände blieb. Ilka Blasig kam immerhin auf 22 Stunden und schlief nur 2 Stunden auf einer Liege.

Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt und neben einigen Mannschaftsspielern waren auch viele Teilnehmer dabei, die selten oder gar nicht Tennisspielen. Am Ende landeten mit Andreas Singer als Turniersieger und Markus Empl als Dritter immerhin zwei Tennisnovizen auf den Siegerplätzen. Zweiter des Turniers wurde Jonas Obermeier, der beim TC Dorfen in der Herrenmannschaft spielte. Andreas Singer erwies sich bei den Geschicklichkeitsspielen als herausragend und den Sieg sicherte er sich letztendlich, als er den Inhalt eines Wassergefäßes fast genau auf den Kubikcentimeter erriet. Insgesamt war aber wie immer der Spaß im Vordergrund und bei den Spielen ging es meist nicht ganz ernst ab. Die starken Spieler nahmen sich etwas zurück um einen vernünftigen Spielablauf zu gewährleisten. Nach dem Turnier erhielt jeder Teilnehmer sein 24-Stunden-T-Shirt, das traditionell jedes Jahr eine andere Farbe hat.



von links nach rechts: Jonas Obermeier, Andreas Singer, Markus Empl und Abteilungsleiter Christoph Mangstl




75 Ansichten0 Kommentare